29.01.2016 Yangoon – Zürich

Tschüss / Au revoir / Hasta luego

Liebe Familie, liebe Freunde und liebe LeserInnen

Nun sind die sechs Wochen unserer Ferien vorbei und es geht zurück in die Schweiz. Wir haben unsere Ferien in Südostasien sehr genossen! Wir haben viele schöne Orte gesehen, viele tolle Moment erlebt und viele gute Begegnungen gehabt! Und dennoch freuen wir uns nun auf zu Hause! Auf euch, auf unser Daheim und auf unser Bett! Wir bedanken uns bei euch, dass ihr uns auf unserer Reise begleitet habt und uns das Gefühl gabt, mit zu Hause verbunden zu sein!

Bis bald Nicole & Christian 

27.01.2016 Yangun / Myanmar

Heute Morgen hatten wir „frei“ und machten uns auf zum Bogyoke Markt, dem grössten Warenmarkt in Yangoon. Hier kann alles käuflich erworben werden: von Longyi (Röcke der Frauen und Männer), Schmuckstücken, Holzschnitzereien, Flip Flop (in allen Ausführungen und Materialien, mit oder ohne Glitzer) und natürlich Souvenirs. Nach einer kurzen Stärkung im Café des Hotels ging es zu Fuss durch die Altstadt, vorbei an den Kolonialbauten der Engländer zur Sule Pagode und dann zum Strandhotel. Von dort ging es dann mit dem Auto zum Nationalmuseum wo wir unter anderem den Lions Throne besichtigten – einem 8m hohen Thron wo der letzte König von Myanmar zu Gerichte sass. Als Abschluss des heutigen Tages besuchten wir den grössten und wichtigsten Sakralbau von Myanmar, die 98m hohe Shwedagon Pagode. Eine wunderschöne Pagode!

23.-25.01.2016 Inle Lake / Myanmar

Am 23.01. hiess es früh aufstehen für den Flug von Bagan nach Heho. Nach dem kurzen Check-In (Kleber auf die Brust und ein Schildchen an den Koffer – Nein, einen Pass wollte niemand sehen) starteten wir zu unserem 1/2 stündigen Flug. Von Heho ging es weiter mit dem Auto nach Nyaungshwe und von dort mit dem motorisierten Kanu zu unserem Resort. Nach dem Bezug unserer Villa und einer kurzen Verschnaufpause unternahmen wir einen ersten Ausflug auf dem Inle Lake. Mit dem Boot ging es zuerst zu einer Lotusspinnerei und -weberei. Weiter stattet wir den Langhalsfrauen einen Besuch ab und schipperten zwischen den Tomaten-, Blumen und Gemüsefeldern hin durch.
Am 24.01. stand der Besuch eines Weinbaugutes an. Na ja, sehr geschäftstüchtig sind sie ja nicht! Erklärung Fehlanzeige, Degustation ja ober grosses Wissen über ihre Weine auch Felhanzeige! Wir haben dann zwei Weissweine, einen Rosé und einen Rotwein probiert. Der Rotwein ist gut und den haben wir auch schon im Restaurant getrunken.
25.01.: In der Nacht hat es geregnet und auch jetzt sieht es nicht sehr freundlich aus! Dennoch machen wir uns auf den Wasserweg zum schwimmenden Markt. Am Inle Lake findet von Montag bis Freitag jeweils an einem anderen Ort auf dem See ein Markt statt. Hier wird alles für den Bedarf der Bewohner und Bewohnerinnen am Inle Lake angeboten (Blumen, Gemüse, Fleisch, Fisch und alles mögliche an Gebrauchsgegenständen) aber auch Souvenirs für die Touristen, die die Märkte besuchen. Nachdem es wieder zu regnen begann, machten wir uns auf den Rückweg zu unserem Resort und verbringen den restlichen Tag in unserer Villa.

22.01.2016 – Salay (Bagan) / Myanmar

Heute unternahmen wir einen Ausflug ins 40km entfernte Salay. Nein, nein, das ist nicht schnell so ums Eck! Hier in Myanmar braucht man dafür 1 1/2 Stunden Fahrzeit mit dem Auto 🙂 . Es hat sich aber gelohnt. Wir besuchten in Salay ein altes Teakholz-Kloster aus 1882, welches seit 1995 ein Museum ist. Die Holzschnitzereien an der äusseren Verkleidung der Veranda. Sie stellen Gesichten aus der Region oder von Buddha dar und sind sehr gut erhalten. Auf der Fahrt fuhren wir durch ein Gebiet in dem Erdöl gefördert wird und zwar noch mit den Maschinen aus der Kolonialzeit der Engländer.

Morgen geht unsere Reise weiter an den Inle Lake.

Da die Internetverbindungen in Myanmar leider nicht die Besten sind, wissen wir nicht ob wir auf unserem Blog vom Inle Lake berichten können. Wir werden uns aber spätestens am 26. Januar 2016 aus Yangoon melden.

19. – 21.01.2016 Bagan / Myanmar

Seit dem 19. Jan. sind wir nun in Bagan stationiert und besichtigen täglich am Vormittag diverse Tempel und Pagoden (es gibt 2’400!). Am Nachmittag erholen wir uns von den „Strapazen“ und geniessen das Nichtstun. Der Ort Bagan bietet nicht viel und ist ein staubiger Fleck. Da gegen ist unsere Hotelanlage eine grüne, ruhige Oase wo es sich gut leben lässt.
Heute war nun der grosse Tag, unser Heissluftballonflug über der Ebene von Bagan stand bevor! Wir waren aufgeregt, da wir beide noch nie mit einem Heissluftballon geflogen sind. Auf dem Golfplatz von Bagan war um 06.00 Uhr ein reges Treiben, denn von dort starten von Oktober bis März bei guter Witterung 21 Heissluftballone über die Ebene von Bagan.
Ich kann jedem einen solchen Flug nur empfehlen! Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn sich der Ballon vom Boden abhebt und langsam in den Himmel steigt. Die Richtung des Fluges gibt dann der Wind vor. Es war toll die Tempel und Pagoden mal von oben zu sehen und das ländliche Treiben aus der Vogelperspektive zu beobachtet. Es war ein absolutes Highlight welches nach 45 Minuten mit einem Glas Champagner zu Ende ging. Einfach nur TOLL!